close
close
Menu
Die frühen Lebensjahre von Kyrill und Method

Die frühen Lebensjahre von Kyrill und Method

Kyrill und Method sind in Thessaloniki bei einer prominenten Familie der Stadt geboren. Ihr Vater, Leontios, war Militärbeamter (Drungarius) und die Familie hatte insgesamt sieben Kinder. Kyrill war der jüngste und wurde um 826-827 geboren, während Method 815 geboren wurde. Die höhere Bildung, die sie bekommen haben, und ihre Herkunft aus einer wichtigen Familie haben den zwei Brüdern die Gelegenheit gegeben, sich mit dem kaiserlichen Hof in Kontakt zu kommen und den Weg zu einer steilen Karriere einzuschlagen.

Method folgte dem Bildungsgang, dem die höheren Verwaltungsbeamten des byzantinischen Reichs folgten. Anschließend wurde er als Militärverwalter einer slawischen Provinz berufen, wo er die slawische Sprache lernte. Einige Jahre später verließ er dieses Amt und trat auf den Olymp von Bithynien, einen heiligen Berg für das Mönchtum, ein. Dort siedelte er in einem der Kloster ein und widmete sich dem Gebet und dem theologischem Studium.

Kyrill war ein sehr begabtes Kind. Als er erst 14 Jahre alt war, kannte er die Schriftstücke von Gregorius dem Theologen auswendig. Später ging er nach Konstantinopel, um sein Studium unter der Aufsicht von Theoktistos, einem Oberoffizier des Reichtums, fortzusetzen. Unter anderem hat er Mathematik und Philosophie studiert und hatte ein großes Talent, Fremdsprachen zu lernen. So hat er Slawisch, Latein, Hebräisch, Semitisch, Arabisch, Chasarisch gelernt. Aufgrund dieses Studiums bekam er den Titel des Philosophen und konnte als Beamter im höheren Dienst der kaiserlichen Verwaltung arbeiten. Theoktistos war sehr enttäuscht, als sich Kyrill geweigert hat, seine Stieftochter zu heiraten. Trotzdem entschied er sich, ihm die Stelle des Bibliothekars des Patriarchen in der Kirche Haghia Sophia in Konstantinopel anzubieten. Vermutlich hat er diese Stelle 850, als er gleichzeitig zum Diakon wurde, bekommen. Im nächsten Jahr wurde er Professor der Philosophie an der Universität Konstantinopel.
Facebook Twitter Google+ Pinterest
X

Right Click

No right click